"Dr. Radon"   -   Ihr Spezialist für Radon - gas - Messungen und mehr

Wir finden jede Radon - Gas - Quelle im Haus und beseitigen diese!

Radon - die tödliche Gefahr aus dem Boden

   

Michael Marx - unabhängiger Gutachter zur Messung von Radon informiert:


Keineswegs möchte ich mit diesem Bericht zum Thema Radon - Gas Panik auslösen, dennoch ist es in unserer Region sehr wichtig, hierüber Bescheid zu wissen. Vorrangig möchte ich hier dementsprechend informieren. Sofern Sie in einem Risikogebiet leben (Karte folgt im September 2020), komme ich auch gerne zu Ihnen und messe alles nach dem neusten Stand der Technik durch. Sollten die Messergebnisse auffällig sein, werde ich Sie von A bis Z lösungsorientiert beraten.

Tatsächlich ist Koblenz genau an der Grenze der gefährdeten Gebiete. Koblenz Stadt ist zum Glück als nur gering gefährdet eingestuft. Leider sieht es entlang der Mosel, im Hunsrück und auch ab Koblenz rheinaufwärts anders aus. Hier besteht die Gefahr, dass Sie Radon in der Wohnung haben.

Doch was ist Radon? Radon ist ein radioaktives Gas, welches unbemerkt aus dem Boden in Gebäude eindringt. Die Entstehung von Radon ist ein natürlicher Prozess - leider für den Menschen sehr oft tödlich!

Das Gas, welches in der freien Natur relativ ungefährlich ist (da es sich mit Sauerstoff ausreichend mischt und in diesem Verhältnis dann ungefährlich ist), kann in Wohnungen so hohe Konzentrationen haben, dass es Lungenkrebs auslöst. Ein Schutz dagegen ist aber relativ einfach - doch zuerst einmal muss man wissen, ob dieses GERUCHLOSE und somit nicht selbstständig feststellbare Gas im Haus ist... Dieses ist nur mit speziellen Messgeräten möglich. Auch hier gibt es, je nach Preis, enorme Unterschiede. In den günstigen Preisklassen (unter 500 €) benötigt die Auswertung viel Zeit und ist nicht ganz so zuverlässig wie in den Preisklassen ab 500 €, wo es nach oben fast keine Grenzen gibt.

Das unglaubliche an diesem Gas ist, dass es bisher der Bevölkerung relativ unbekannt ist, obwohl jedes Jahr 1.900 Menschen an dem Gas sterben - nur in Deutschland! Wissenschaftler warnen schon lange und fordern die Häuser Radon - Sicher zu machen, jedoch tut sich bisher leider wenig. Die Regierung hat zwar Messungen vorgenommen und daran Gebiete ermittelt, die stark gefährdet sind, doch mehr auch nicht.

Aber wie kommt Radon in Häuser?

Das im Erdreich natürlich vorkommende radioaktive Gas gelangt zum Beispiel durch undichte Keller in das Haus. Wenn Sie beispielsweise Feuchtigkeit im Keller haben, dann ist es sicher, dass das Haus bzw. das Fundament nicht dicht sind. Durch diese Risse kommt Radon dann in das Haus. Da man es einatmet, ohne es zu bemerken, ist es so tückisch!

Das stark unterschätzte Problem des Gases ist aber nun bekannt geworden und wird langsam aber sicher immer ernster genommen - was höchste Zeit ist!

„Das Gesund­heits­risiko ist bei Radon deutlich höher als bei vielen anderen Umwelt­giften wie etwa Asbest“, sagt Dr. Bernd Grosche, Epidemiologe am Bundes­amt für Strahlen­schutz, BfS.

Inzwischen haben Käufer einer Immobilie sogar das Recht vom Verkäufer einen Bericht, der die Radon - Belastung des Hauses aufzeigt, einzufordern. Genauer gesagt:

Die Europäische Kommission empfiehlt, die maximale Radon-Konzentration in Innenräumen zu begrenzen. Dabei werden folgende Grenzwerte empfohlen:

Diese Grenzwerte sind laut EU spätestens per 6. Februar 2018 in nationales Recht umzusetzen. Diese Grenzwerte gelten ab dann im Jahresschnitt als zulässiger Höchstwert. Bei Verkauf oder Vermietung von Wohnungen muss dieser Wert auch auf Verlangen vom Mieter oder Käufer attestiert werden. Eingreifrichtwert: 400 Bq/m³ gilt für Gebäude, die vor 1996 gebaut wurden. Planungsrichtwert: 200 Bq/m³ gilt für Gebäude, die nach 1996 gebaut wurden.

Die Strahlenschutzkommission hat in ihrer Stellungnahme vom 14. Juli 2004 eine statistische Signifikanz des zusätzlichen Lungenkrebsrisikos durch Radon ab 150 Bq/m³ festgestellt. Es wird deshalb eine Reduzierung der Radonkonzentration in Innenräumen auf unter 100 Bq/m³ empfohlen. Diesen Wert empfiehlt auch die WHO.

Messungen dieser Art führen wir aus. Da unsere hochwertigen und modernen Messgeräte auch ein Kalibrierzertifikat haben (Stand: Dezember 2019 neu kalibriert), sind diese in der Anschaffung recht hochpreisig, dafür aber schnell und zuverlässig. Geräte für den Endkunden benötigen oft 30 Tage bis zu einem Messergebnis. Unsere haben den Wert nach zwei Stunden ermittelt!

Übersicht unserer Region, in der die Gefahr für Radon besonders hoch ist, allerdings wurden leider noch nicht alle Ortschaften und Gegenden gemessen!

Bsp.: Mülheim-Kärlich im Industriegebiet: Wir haben bei uns in der Firma einen Wert von 148 Bq/m. Laut der offiziellen Karte ist hier nichts oder nie gemessen worden. (Bq steht für Becquerel. Das Becquerel ist die Maßeinheit der "Aktivität" eines radioaktiven Stoffes und gibt an, wie viele Kernzerfälle pro Sekunde stattfinden.)

Wir starten nun nach und nach eigene Messungen (Raum Mosel / Mittelrhein), die wir im September 2020 hier veröffentlichen werden.


Wenn Sie eine Immobilie kaufen oder Ihr Haus prüfen lassen wollen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Die Preise richten sich nach Umfang und Größe Ihrer Immobilie. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot.

Im Preis inklusive: Baubiologe, welcher an dem Gerät ausgebildet ist und ein schriftlicher Auswertungsbericht mit dem Ergebnis und ggf. Vorschlägen zur Reduzierung des Gases, sofern dieses bei Ihnen in unzulässigen Werten gemessen wurde.



Wie lasse ich Radon bei mir messen und was kostet eine Messung?

Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Die Kosten schwanken zudem zwischen 30,- € und 300,- €, je nachdem, was Sie wollen.

Informationen dazu bei uns in kostenlosen Fachvorträgen von Herrn Michael Marx. Gegen Gebühr auch gerne bei Ihnen in der Firma, inkl. der Beratung zum Strahlenschutz für Mitarbeiter.


Ausbau folgt!